Der Bundesheer YouTube Fail

Das österreichische Bundesheer hat ein neues Video produzieren lassen. Man möchte ja „Web 2.0“ sein, Hauptsache YouTube.

Der Schuß ging – zumindest was das „Image“ betrifft – nach hinten los. Obwohl das ÖBH diesbezüglich nichts zu verlieren hat. Und abgesehen davon ist der Clip nur eine schlechte Kopie des ebenfalls peinlichen ukrainischen Originals. Aber schauen wir uns einmal alles der Reihe nach an…

„Der Bundesheer YouTube Fail“ weiterlesen

87 coole Sachen mit YouTube, Maps und Google Tools

Auf der Advertising Week 2009 zeigte Google 87 coole Sachen die man mit den hauseigenen Google Tools machen kann.

Vom interaktiven Freerunning Spiel über diverse Mashup und Mixup-Projekte (ThruYou, Sour, Mosaic Music Video, etc.) bis zu kompletten Firmensites(!) auf YouTube (BooneOakley).

In Real-Time beobachten wo gerade welches Produkt auf Zappos gekauft wurde, auf Ohio Piano spielen(!) oder in Google Maps mit Autos um die Wette fahren.

Am besten einfach ausprobieren: bit.ly/87coolthings

Google bezieht Position in der Causa Viacom

Üblicherweise verhält sich Google angesichts aktueller Meinungen im Netz oft neutral, doch in einem Gastkommentar der Washington Post bezieht Googles Chefanwalt, Michael Kwun, folgendermaßen Stellung: „Viacoms Klage ist ein Angriff auf die Art wie Menschen über das Netz kommunizieren und auf Plattformen, die es den BenutzerInnen erlauben, sich das Internet anzueignen“.

Der DMCA (Digital Millenium Copyright Act) besagt, dass Seiten wie YouTube oder MySpace zwar verpflichtet sind, Inhalte die eine Copyright-Verletzung darstellen, auf Wunsch des Rechteinhabers zu entfernen. Umgekehrt hätten Rechteinhaber aber die Verpflichtung, konkrete Verstöße zu benennen.

Interessant, dass auch Rechtsexperten die für Viacom tätig sind, an der Erstellung des DMCA beteiligt waren. Weiters habe Viacom nach dem Scheitern der Verhandlungen mit Google die Entfernung von 100.000 YouTube-Videos verlangt, ein Begehren, dem Google umgehend nachgekommen ist, obwohl sich später herausstellte, dass einige Videos unproblematisch waren.

Auch wenn Google sich derzeit an vielen Fronten weit aus dem Fenster lehnt, so ist absehbar, dass jeder „Sieg“ in einer bestimmten Angelegenheit das Unternehmen weiter stärken wird.

Viacom verklagt Google

Viacom, ein US Medienkonzern der u.a. die bekannten Marken MTV und VH1 besitzt, verklagte am 13.März 2007 Google auf Schadensersatz und versucht, beim Bezirksgericht New York eine Unterlassungsverfügung zu erreichen. In der originalen Pressemitteilung von Viacom heißt es, bisherige Verhandlungen wären unproduktiv gewesen und es gäbe keine Anzeichen einer Änderung der Situation.

Außerdem ließ Viacom verlautbaren, dass 160.000 urheberrechtlich geschützte Videos vermutlich über 1,5 Milliarden mal auf der Plattform YouTube aufgerufen worden seien. Die Klage beläuft sich auf 1 Milliarde US-Dollar – auch kein Betrag den Google aus der Portokasse finanziert.

Das Viacom Netzwerk - auch nicht bescheiden

Der Vorwurf, dass Google mit YouTube massive Werbeeinahmen zu Unrecht erzielt, wird meiner Meinung nach dadurch relativiert, dass seitens Viacom auch nur Interesse an der Erreichung der Umsatzziele als an der sozialen Absicherung künstlerischer Existenzen besteht, obgleich das Unternehmen in der Pressemitteilung doch sehr als Beschützer der Künstler und Kreativen verstanden werden will.

Doch eines steht fest wie das Amen im Gebet: An der Gesamtsituation wird das genausowenig ändern wie zu Zeiten von Napster weitere Remakes wie Soulseek, eMule oder Shareaza verhindert worden wären. Im Gegenteil, meistens geht der Schuss nach hinten los. Also mal abwarten und Tee trinken und dazu ein paar Videos von YouTube anschauen.