Die Google Falle

Gerhard Reischl, seines Zeichens Redakteur für die Tageszeitung Kurier, wird sich wohl bald eine goldene Nase verdienen: Die Google Falle heißt sein neuestes Buch – und dürfte einige Leute interessieren. Darüber schreibt auch der Online-Kurier.

In dem Buch geht es darum, dass Google alle(s) kauft, die dominante Stellung auch auf TV Werbung, Mobile Marketing und den medizinischen Sektor auszuweiten gedenkt, und so weiter – alles zwar nicht wirklich beruhigend aber auch nicht sehr neu.

Und „böse“ sind ja nur die drei Jungs die Google zum Laufen gebracht haben – Sergej Brin, Larry Page und Eric Schmidt. So einfach ist die Welt – according to Mediaprint.

Letztendlich sind es Menschen, die sich damit ausspionieren, verfolgen oder in den Wahnsinn treiben. Und ob Google oder jemand anderer die Technologie bereitstellt – Fakt ist, dass sich die Mittel der Technik immer besser dazu eignen, uns in gläsernen Strukturen zu knechten. Die paranoide Stimmung eines William Gibson wird bald jedem innewohnen. Fürchtet euch.

Wer möchte, kann die Google Falle bei Amazon bestellen. Oder besser ein anderes Buch kaufen.

Denn, liebe Mediaprint: Wer selbst im Glashaus (bzw. auf dem österreichischen Quasi-Print-Monopol – leider in dieser extremen Ausprägung einzigartig auf der Welt) sitzt, sollte lieber nicht mit Steinen werfen! ;)

Ein wohlschmeckender Gugel… – nein, Googlehupf!

Vorweg sei gesagt, dass ich nicht nur freiberuflich tätig bin, sondern einem typischen 9-to-5 (bzw. an manchen Tagen 8-to-8) Job in der Online Marketing Branche nachgehe. Dieser bringt es mit sich, dass ein ansehnlicher Geldbetrag von unserem Unternehmen zu Google wandert.

Google bedankt sich dafür mit einem netten Geschenk, dem Googlehupf! Wenn die wüssten, was sie mir für eine besondere Freude damit gemacht haben. :)

Lecker, lecker, Googlehupf!

Anmerkung: In der Holzkiste befand sich tatsächlich ein echter Gugelhupf, den ich mir dann auch gut schmecken habe lassen. ;)

Viel Lärm um Google

Es tut schon fast weh wie dumm und blauäugig manche Leute über Google schreiben, nachdem Politiker bei einer Datenschutzdebatte im Jahre 2008 sich reichlich erstaunt geben angesichts längst bekannter und nachvollziehbarer Tatsachen.

Dass Google E-Mails scannt um auf den Kontext bezogene AdWords zu platzieren ist nicht einmal mehr ein offenes Geheimnis – es gehört praktisch schon zum Allgemeinwissen eines jeden Hausmeisters. Ob man Benutzer nicht vor die Wahl stellen könnte, dass eigene Daten nicht für Werbezwecke benutzt würden… Da ist wohl so mancher „Experte“ in einen Dornröschenschlaf verfallen und hat Web-Evolution der letzten 5 Jahre verschlafen.

Und dann kommt das große Zeter und Mordio Geschrei. Jaja. Stattdessen sollten Firmen sich überlegen „Was würde Google tun?„, strategische Züge des Mega-Konzerns antizipieren, und die rasche Skalierbarkeit sowie geringe Grenzkosten der digitalen Kommunikation für eigene profitable Zwecke nutzen.

Aber es geht munter weiter: Google hält wieder einmal als böse Krake her wenn es eigentlich um „goggles“ (engl.: Schutz- bzw. Schwimmbrille) geht. Wie gut können eigentlich Mitarbeiter der „Oberösterreichischen Nachrichten“ abschreiben? Ein Armutszeugnis. Wozu denn die ganze Aufregung von wegen „Blogs versus Journalismus“ wenn schon jeder halbherzige Blog besser recherchiert als irgendwelche unterbezahlte und bornierte Webredakteure?

Aber sogar die (leider immer weniger) renommierte heise Redaktion mutmaßt sehr vorsichtig was Google mit der Publicis-Kooperation beabsichtigt. Liegt das nicht auf der Hand? Naja, Intelligenz kann man eben nicht kaufen.

Ach du liebe Welt – anstatt Blödsinn zu schreiben und zuzusehen wie Google sich alles schnappt , lieber umgekehrt… oder? Ach ist doch bequemer so. ;)

Macht Google jetzt einen auf Wikipedia?

„Knol“ heißt die neue, derzeit noch in einer „Closed Beta“-Phase befindliche Wissensplattform, die Google bereitstellen möchte. Die wesentlichsten Unterschiede zu Wikipedia? Knol bietet die Möglichkeit, AdWords Textanzeigen zu schalten.

Außerdem sollen die Verfasser von Einträgen stärker hervorgehoben werden. Daraus folgt allerdings, dass es für einen Eintrag auch mehr als einen „knol“ – so wird die Wissenseinheit zu einem bestimmten Begriff genannt – geben kann. Die besseren (Einträge bzw. „knols“) sollen sich dann durchsetzen – ein netter Web 2.0 Gedanke, der jedoch auch die Frage aufwirft, welcher Mensch denn alleine einen ganzen Artikel schreiben kann. Hier scheint also die Wikipedia konzeptuell überlegen zu sein.

Mehr dazu gibt es hier zu lesen:
Bericht über Knol auf welt.de
Bericht über Knol auf heise.de
Bericht über Knol in der futurezone (orf.at)
Bericht über Knol auf derStandard.at

Spannend hört sich das an. Und sorgt natürlich wieder für Diskussionen.

Googlezon – eine Vision

Wohin wird sich die digitale Welt entwickeln? Wie wird die Medienlandschaft, die heute schon durch Blogs, Personalisierung und user-generierte Inhalte dominiert wird, in 7 oder 8 Jahren aussehen?

Mit diesen Fragen haben sich Robin Sloan und Matt Thompson von SnarkMarket beschäftigt.

Herausgekommen ist ein spannendes, teilweise beängstigendes Flash Video – und das kann man sich unter dem klingenden Namen Google Epic 2015 mit deutscher Synchronisation oder im Original als Epic 2014 bzw. Epic 2015 anschauen.

Auch Suchmaschinen haben Bugs

Im vergangenen Monat hat Євген Докукін – besser bekannt unter dem Pseudonym MustLive – auf seinem lapidar als „Websecurity“ betitelten Blog über 100 Sicherheitslücken von 30 Suchmaschinen gelistet.

Meistens handelt es sich um sogenannte Cross Site Scripting bzw. XSS-Angriffe. Nicht einmal die Hälfte der Schwachstellen seien laut Angaben des Autors mittlerweile eliminiert. Und gerade einmal zwei Betreiber haben sich für seine Bemühungen bedankt.

Auf seinem Blog befinden sich auch Links, die zusätzliche URL-Parameter mit JavaScript Code den Suchmaschinen übergeben. Diese führten dann den Code aus und zeigen – im Fall von Google – dem „Angreifer“ die FTP-Passwörter von YouTube-Usern.

Just say „no“ to Google?

Ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter, der danach auch ehemaliger Google-Mitarbeiter geworden ist, packt gegenüber seinem früheren Arbeitgeber aus. Nüchtern betrachtet: Ein relativ belangloses Interview, in dem über die Arbeitswelt bei Google berichtet wird und Potentiale für Microsoft (weil Interviewpartner) aufgezeigt werden.

Das Interview – inklusive einer ganzen Riege an Kommentaren – hier lesen.

Verständlich, dass Google junge Leute holt, die noch keine „Familie mit Hund“ haben – und damit mehr Zeit. Verständlich, dass ein gereifter Mitarbeiter, der das Unternehmen verlässt, auch über Negatives berichtet.

Aber auch faszinierend, wie ein so riesiges und schnell wachsendes Unternehmen geführt werden muss und wie viel Medienecho jede kleinste Aktion in Zusammenhang mit Google erfährt.